Greta Thunberg, die 16 jährige "Klimaaktivistin" aus Schweden sorgt zur Zeit für kontroverse Debatten. Die Argumente für und wider ihres Engagements für das Weltklima begeistern zur Zeit
tausende von Menschen. Aber da gehen die Meinungen auseinander, sie sei eine instrumentalisierte "dumme Göre" sagen die Einen, die Anderen glauben das irgendwer mit ihr "gute Geschäfte" macht. Wer oder was ist Greta Thunberg?

Greta Tintin Eleonora Ernman Thunberg, wie sie mit vollem Namen heißt, wurde am 3. Januar 2003 in Schweden geboren, ist eine „Klimaschutzaktivistin“ die sich für eine konsequente Klimaschutzpolitik einsetzt. Dies versucht sie mit den von ihr initiierten Klimaschulstreiks zu untermauern. Mit ihren Fridays for Future möchte sie erreichen, dass in Schweden das Übereinkommen von Paris eingehalten wird. Ihren Eltern, einer Opernsängerin und einem Schauspieler blieben die großen Erfolge verwehrt, deswegen wird auch gemunkelt das diese ihre Tochter istrumentalisieren, um die Erfolge die sie nicht hatten, nun bei Greta auskosten zu können, da diese nun eine Person des öffentlichen Lebens geworden sei, mit allen Vor- und Nachteilen.

Greta Thunberg leidet unter dem sogenannten Asperger-Syndrom, einer Form des Autismus, OCD sowie Selektivem Mutismus. Ihre ersten Klimaaktivitäten bestanden darin den CO2-Fußabdruck ihrer Familie zu senken, sie bestand weiterhin darauf das sie vegan werden, und das Fliegen aufgeben.

Ihre Klimaschutzaktionen sieht sie als wichtiger an, als zur Schule zu gehen. Sie frage sich, welchen Sinn es habe, in der Schule für eine Zukunft zu lernen, wenn es diese Zukunft schon bald nicht mehr gäbe. Hier muss man ihr natürlich die Argumente der versierten Fachleute entgegenhalten die besagen, dass der heutige Klimawandel zu einem natürlichen Klimakreislauf gehört der sich alle 100.000 Jahre wiederholt. Und ob der sogenannte Klimawandel nicht eher ein von den Mainstreammedien und der Politik gemachtes Theaterstück darstellt um gewisse Ziele zu erreichen. Fragen kann man natürlich viele stellen, auf deren Beantwortung seitens der jungen „Aktivisten“ man jedoch vergeblich wartet. Dafür werden aber gut und gerne die Slogans großer Medien nachgeplappert, je öfter man das tut desto richtiger muss es sein. Das geht dann wahrscheinlich nach dem Motto „wir haben eine Meinung, aber keine Ahnung“. 

 

Auszeichnungen und Wertschätzungen hat die junge Aktivistin viele erhalten, und ist heute international bekannt. Das mediale Interesse an ihr ist groß, wahrscheinlich kann man mit ihr die Auflagen steigern. Viele Eltern der links-grünen Bewegung und deren Kinder haben sich der Meinung Thunbergs angeschlossen, sie alle möchten die Welt retten. So beginnt sich auch in Deutschland der Fridays for Future zu manifestieren, Eltern und Schüler sind der Ansicht das es völlig legitim sei an einem solch‘ wichtigen Tag die Schule zu schwänzen. Ob die Schule das genauso sieht darf man bezweifeln, aber was tut man nicht alles für das Klima!

 

Seit Wochen gehen Schüler schon nicht mehr in die Schule, sondern streiken für das Klima. Die Freude ist riesig, denn die Aktivistin kommt nun extra am 01.03.2019 nach Hamburg um zu unterstützen, dies bestätigte ihr Vater. Treffen ist um 08.30 Uhr am Gänsemarkt in Hamburg. Wenn sich noch mehr junge Leute entschließen Greta Thunberg zu unterstützen, werden wir in naher Zukunft wohl leere Klassenzimmer vorfinden. Aber dran denken, es dient unser aller Gesundheit.